Shopping Cart
Your Cart is Empty
Quantity:
Subtotal
Taxes
Shipping
Total
There was an error with PayPalClick here to try again
CelebrateThank you for your business!You should be receiving an order confirmation from Paypal shortly.Exit Shopping Cart

Runen, Hellsehn & vieles mehr...

Beratungen & Seminare ...                             Kurse vor Ort oder online ...



Licht in einer dunklen Welt

Am 21. Dezember ist der kürzestes Tag und die längste Nacht des Jahres. Eine lange dunkle Nacht, in einer in diesem Jahr ohnehin schon sehr dunklen Welt. Aber es ist auch ein Tag der Hoffnung! Denn an diesem Tag, so glaubten unsere Vorfahren, wird die Sonne, der Sonnengott neu geboren. Dieses als Unfug abzutun wäre nicht richtig, denn unsere Vorfahren waren viel Naturverbundener als wir heute. Sie beobachteten die Natur sehr genau und wussten sie zu deuten... 

Aber auch wir wissen, das die Tage nun tatsächlich, wenn auch sehr langsam, wieder länger werden. Das Licht nimmt an Kraft zu, es kommt in die Welt immer stärker werdend zurück...

Am 21.12. werde ich ein Ritual durchführen um einen Beitrag zu leisten, das Licht in unsere Welt zurück zu holen. 


Das Sonnenkind, der Sonnengott, (bei den Kelten, wurde er als Sonnen-Hirsch gesehen) wird heute wieder neu geboren. 


Dazu gehe ich in meinen Steinkreis. Verbunden mit euren Energien werde ich mich auf eine schamanische Reise begeben. Diese wird mich tief in den Schoss von Mutter Erde führen, in dem das Sonnenkind, behütet von der großen Göttin, zu finden ist. Begleitet von unseren Ahnen, meinem Krafttier und den Naturwesen, werde ich dort eure Gedanken, Wünsche und Hoffnungen überbringen...


Das Jahresrad wird wieder angeschoben, die erneuerten Energien können fließen und das zurück kehrende Licht kann leuchten und unsere Seelen  wärmen. Es hilft das die Dunkelheit, die sich auf unsere Welt gelegt hat, weggenommen wird!


Du möchtest dabei sein? Dann trage deinen Namen in das Formular ein.

Du möchtest mit Partner(in) oder Familie teilnehmen? Dann trage im Formular auch diese Namen ein! 


Mitmachen kann jeder egal wo du dich befindest! Es ist auch egal ob wir uns kennen, oder du durch "Zufall" auf diese Seite gekommen bist!

Jeder ist in meinem Steinkreis -lich Willkommen! 

Egal ob er / sie 1, 2 oder 3 G` s hat, oder keins... oder was auch immer... 

Das ist mir vollkommen egal! Solange du ein Mensch mit HERZ bist! Dann bist Du willkommen!


This site uses Google reCAPTCHA technology to fight spam. Your use of reCAPTCHA is subject to Google's Privacy Policy and Terms of Service.

Ich freue mich, das DU dabei bist!!! ♥-liche & lichtvolle Grüsse, Susanne ♥


Setze dich am 21.12. um 19.30 Uhr für ca. 45 Minuten mit einer angezündeten gelben Kerze entspannt hin.

Lösche überflüssiges Licht...

Komme zur Ruhe...

Genieße den hellen, warmen Schein der Kerzenflamme...

Lasse deine Gedanken fließen...

Vielleicht magst du deine Kerze nach dem Ritual noch für einige Zeit ins Fenster stellen? Als Zeichen für das Licht, das zurück kommt und wir alle miteinander verbunden sind! 

Solche Sonnen habe ich für jeden von euch vorbereitet um eure Namen darauf zu schreiben. Sie werden dann alle am 21. Dezember  mit in meinen Steinkreis genommen...

Gerne werde ich am 22. Dezember ein wenig vom Ritual berichten und auch 2, 3 Bilder davon hier hinein setzen!


Hallo ihr Lieben, erst einmal  -lichen Dank das ihr so zahlreich mitgemacht habt... Es waren 63 Teilnehmer. Für das oben gemachte Foto hatte ich Sonnen vorbereitet und dann vor einigen Tagen noch einmal Sonnen gestanzt, ohne zu zählen. Als ich dann gestern eure Namen darauf schrieb, war ich verdutzt das es genau die richtige Anzahl an Sonnen sind. Zufall ??? ... Nein, es sollte genau so sein... Und 63 = 9 und 9 ist die heiligste Zahl, die es gibt...


Jetzt zum Ritual... 

Ich hatte den Platz vor dem großen Stein mit Tannen ausgelegt. Tannen stehen im Ogham für Heilung, Klarheit und symbolisieren ewiges Leben. Es hat ja einen Grund warum wir uns einen Tannenbaum ins Wohnzimmer stellen... Habt ihr euch eigentlich nie gefragt warum es in dem Lied "Oh Tannenbaum... wie grün sind deine Blätter" heisst und nicht Nadeln? Der Tannenbaum symbolisiert den Weltenbaum, die immer grüne Weltenesche, bei den Germanen Ygdrasil genannt. Ja und da die Esche im Winter natürlich nicht mehr grün ist, hat man den Baum, der immer grün und in der jeweiligen Gegend reichlich vorhanden war, symbolisch für die Weltenesche genommen... Bei uns die Tanne. Behängt wurde der Weihnachtsbaum früher mit Äpfeln- die für Gesundheit, Freude und Fülle stehen, mit Nüssen- die für Weisheit und Stärke stehen und mit Zapfen- die mit ihren Samen für Fruchtbarkeit stehen. 

Auch der Adventskranz wird aus Tannen gebunden und mit roten Kerzen versehen. Der Kranz (Kreis) symbolisiert das Jahresrad und die 4 Kerzen, die 4 Jahreszeiten. Das Rot der Kerzen, steht für das Leben... unser Blut ist rot und rot ist auch die erste Farbe in der Magie.


Doch zurück zum Ritual...

Die Eulen die auf den Fotos so gut zu erkennen sind, stehen symbolisch für Weisheit, Wissen und durch die kleinen Eulen mit den Hexenhüten auch für Wissen erhalten. Gleichzeitig habe ich sie aber auch symbolisch für unsere Krafttiere genommen, die ich eingeladen hatte. Nein, mein Krafttier ist keine Eule ;-), mein Krafttier ist ein Schneeleopard. Auch unsere Ahnen hatte ich eingeladen. Symbolisiert wurden sie durch ein altes Medaillon, das an mich als Kind von meiner Oma weiter gegeben wurde. Auch für die Naturwesen, Elemente, Pflanzen, Tiere etc. gab es symbolische Figuren... sie alle wurden eingeladen. Es gab natürlich viele gelbe Kerzen und die Avalon-Kerze durfte auch nicht fehlen. Räucherwerk und ein Feuer gab es auch. Ebenso waren ringsherum Fackeln aufgestellt. Ich habe getrommelt, gerasselt und gesungen bevor ich mich auf die Reise begab...

Es war sehr eindrücklich... 

Zuerst habe ich alle kleinen Sonnen um die Sonne herum ausgelegt und dabei eure Namen nacheinander vorgelesen... Auf meiner Reise, die spiralförmig abwärts ging, wurde ich von ein paar Ahnen, meinem eigenen Krafttier und noch einigen Wesen begleitet. Die Erdgöttin und das Sonnenkind waren in ein warmes Licht gehüllt. Es gab einen großen Kessel auf den die Erdgöttin deutete. In dem Moment als ich hinsah, wurden eure Sonnen wie bei einem Tornado von oben herab, in den Kessel gewirbelt. Die Göttin, rührte alles um und dann ergoss sich wie aus einem Füllhorn, ein Feuerwerk aus leuchtenden Sonnen, die nach oben aufstiegen. Ich bedankte mich beim Sonnenkind und der Göttin und bin wieder aus dem Ritual herausgekommen.


Abschließend habe ich eure Sonnen aufgesammelt und sie dem Mistelfeuer übergeben.


Die Sonnenkerze hat dann noch die ganze Nacht gebrannt...

Wir tragen ein Licht, wir tragen ein Licht... in die Welt hinein... dann wird es nicht länger, dann wird es nicht länger... länger mehr dunkel sein! Von einer Hand zur andern Hand, geht ein Licht über unser Land, von einer Hand zur andern Hand über unser Land!